Jessica Funk badische Vizemeisterin

 

Mit einem Miniteam von nur zwei Athletinnen trat der LFV Schutterwald am vergangenen Sonntag in Mannheim bei den badischen Meisterschaften der Schüler/innnen U16 an . Beide angereisten Athletinnen kommen aus dem traditionell starken Schutterwälder Langsprintteam, welches in den letzten Jahren auf Landesmeisterschaften immer auf dem Treppchen zu finden war .  Auch in diesem Jahr konnte mit Jessica Funk (W15) wieder eine LFV - Athletin Edelmetall  im Langsprint ihrer Altersklasse  gewinnen. Nach 300m blieb die Uhr bei 45,19 sec. für sie stehen , was in der Endabrechnung der Zeitläufe Platz 2 für sie bedeutete. Einen starken Eindruck über dieselbe Strecke hinterließ auch Julia Lengardt  (W15),  die bei ihren ersten badischen Meisterschaften in guten 47,19 sec . in der Endabrechnung einen guten sechsten Platz belegte.

 

                             Beindruckende Medaillenausbeute der Schutterwälder Jugend

Am vergangenen Samstag startete eine durch mehrere Krankheitsfälle ersatzgeschwächte Schutterwälder Jugendmannschaft beim Abschluss der Hallensaison 2020 - den badischen Hallenmeisterschaften -  im Olympiastützpunkt Mannheim. Die fünf angetreten Athleten konnten trotz der Ausfälle mehrerer  Medaillenhoffnungen insgesamt trotzdem 9 Medaillen mit nach Hause nehmen. 

                                                   Kompletter Medaillensatz für Nicola Müller

Bereits im ersten Wettkampf des Tages - dem Weitsprung der W U 20-  lieferte Nicola Müller  eine tolle Serie von fünf gültigen Sprüngen deutlich über 5 m ab. Ihre beste Weite von 5,28 m  bedeuteten am Ende Platz 2 für sie. Die Medaillenplätze lagen in dieser äußerst knappen Konkurrenz  insgesamt nur 11cm auseinander. Ihre zweite Medaille errang die U20 - Athletin im Kugelstoßen (4 kg) , wo sie mit neuer Bestleistung von 10,15m und nur 2 cm Rückstand auf den Silberrang die Bronzemedaille gewinnen konnte. Erstmals nach über einem Jahr verletzungsbedingter Pause in dieser Disziplin probierte sie zuletzt noch aus deutlich verkürztem Anlauf den Dreisprung, in dem sie letztlich mit knapp 11 m die Goldmedaille mit nach Hause nehmen konnte. Hier war es allerdings das wichtigere Ergebnis, dass ihr Rücken mittlerweile  den Belastungen des Dreisprungs offenbar wieder gewachsen ist.

                                             Drei Vizemeisterschaften für Justin Woit im Sprint

Mit einer neuen persönliche Bestleistung im 60m Sprint (7,16 sec.) und der schnellsten Zeit aller drei Vorläufe startete  Justin Woit (04) in die Wettkämpfe. Im Finale musste er sich dann allerdings knapp geschlagen geben und gewann die Silbermedaille. Über die 200m konnte der junge Athlet bei diesem letzten Wettkampf der Wintersaison 2020 nicht mehr ganz an seine Leistungen bei den Süddeutschen vor zwei Wochen anknüpfen. Mit einer Zeit von 22,91 sec blieb er fast ein halbe Sekunde über seiner Bestzeit und musste sich auch hier knapp geschlagen mit Silber begnügen. Seine dritte Silbermedaille gewann er mit der 4x 200 m Staffel der LGON

                                                     Silber und Bronze für Patrick Schrempp 

Erfolgreich in zwei zeitgleichen !! Wettbewerben trat Patrik Schrempp (U20) an. Beim bekanntermaßen sich in jedem Wettkampf - so auch bei den Badischen -  lange hinziehenden Stabhochsprung, den er mit neuer persönlicher Bestleistung (3,35m) auf dem Silberrang beendete,  fand er genug Zeit zwischen den einzelnen Versuchen auch im Kugelstoß anzutreten. Hier konnte der Mehrkämpfer mit knapp 12 m die Bronzemedaille erobern. 

                                        Finn Heitzmann überzeugt mit Silber  in der Staffel

Seine beste Tagesleistung zeigte nach holprigen Start im  Weitsprung und über die Hürden, wo er nach erheblichem Trainingsrückstand deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb Finn Heitzmann U18  in der 4 x 200m Staffel . Nach dem Start von Justin Woit baute er auf Position 2  den Vorsprung seiner Staffel gegenüber den favorisierten Mannheimern noch weiter aus und übergab  deutlich an Position eins liegend. Seine persönliche Zeit wurde mit 23,67 sec. gestoppt. Erst ein verpatzter dritter Wechsel ließ die Staffel der LG hinter Mannheim zurückfallen und auf dem Silberrang einkommen.

Bei seinem ersten größeren Wettkampf kam Alex Schmidt (U18)im 60m Sprint  in den Bereich seiner persönlichen Bestleistung.

                                          Woit süddeutscher Jugendhallenmeister über die 200m 

 

Optimal vorbereitet und in Topform präsentierte sich Justin Woit (04) bei den süddeutschen Hallenmeisterschaften im Glaspalast von Sindelfingen über die Sprintdistanz von 200m . Die Entscheidung seines Trainers sich erst auf diesen Höhepunkt der Hallensaison für die Altersklasse U18 zu konzentrieren und nicht bereits Mitte Januar  bei den baden- württembergischen Landesmeisterschaften anzutreten  zahlte sich für den jungen Athleten aus.  Mit der nur  6. schnellsten Meldeleistung über die  Hallenrunde  nach Sindelfingen angereist,  konnte der gerade erst 15- jährige Schutterwälder bereits im Vorlauf  voll überzeugen. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 22,66 sec. gewann er nicht nur souverän seinen eigenen Lauf , sondern  lieferte  die insgesamt schnellste Zeit aller 5 Vorläufe ab. 

 

Eine Paradevorstellung folgte dann einige Stunden später im A-Finale, in dem er auf Bahn 4 von drei starken Konkurrenten gejagt wurde. Trotz verpatzten Starts zog Woit bereits nach ca. 40m der durchweg mehr als ein Jahr  älteren Konkurrenz  unwiderstehlich davon und baute seinen Vorsprung bis ins Ziel immer weiter aus. Am Ende hatte er mehr als drei Meter bzw. fast ein halbe Sekunde Vorsprung auf den Zweitplatzierten . 

 

Die Substanz im Endlauf seine Bestzeit nochmals um 2 Zehntel auf 22,46 sec. zu verbessern hatte der junge Athlet sicher auch durch die Konzentration auf diese eine Disziplin, obwohl er auch über die Hürden und im Kurzsprint qualifiziert war. 

 

                                                                
                                                             Woit wird immer schneller

Beim offiziellen Auftakt der Hallensaison 2020 konnte ein Teil Jugendmannschaft des LFV Schutterwald beim traditionell sehr stark besetzten Hallenmeeting in Mannheim  bereits mit sehr guten Leistungen aufwarten.

In der Altersklasse U18 trat Justin Woit zunächst über die 200m Hallenrunde an. Mit 22,87 sec. verbesserte er nicht nur seine persönliche Bestzeit um mehr als 6 Zehntel , er war an diesem Tag auch der schnellste Sprinter der gesamten Jugendklassen U18 und U20 über diese Distanz.  Da der Wettkampf als Trainingseinheit für die LFV Athleten ausgelegt war, trat Woit nur 1,5 Std. nach seinem 200m Lauf auch noch über die 400m an. In seinem ersten Rennen über diese Distanz konnte er trotz der Vorbelastung in 52,17 sec. ebenfalls voll überzeugen. 

 

Sehr stark besetzt war auch die Weitsprungkonkurrenz der weiblichen U20, hier lieferte Nicola Müller mit mehreren Sprüngen über 5 m und der  besten Weite von 5,11m bereits zu diesem frühen Zeitpunkt  eine gute Vorstellung ab. 

 

Über schwere Beine nach den Trainingsbelastungen der letzten Wochen klagten noch die weiter angetretenen LFV Athleten. Patrick Schrempp (U20) schaffte dennoch mit einer 24er Zeit über die 200m eine neue persönliche Bestleistung. Alex Schmidt und Sina Böhle (beide U18) müssen sich bis zu den badischen Hallenmeisterschaften Ende Februar an gleicher Stelle noch deutlich steigern.

 

                                                                          Gute Leistungen zum Jahresausklang

 

Mit  einer Mannschaft von diesmal 8 Athleten trat der LFV  zum Hallensportfest in Offenburg an. Dabei zeigten alle Schutterwälder zu diesem sehr  frühen und eigentlich mitten im Wintertraining liegenden Eröffnungswettkampf der Hallensaison 2020 bereits ansprechende Leistungen. Einige Qualifikationsnormen für die in den nächsten Wochen anstehenden Hallenmeisterschaften konnten bereits abgehakt werden. 

 

Deutlich verbessert zeigten sich die drei angetretenen U16 Athletinnen im 60m Sprint. Sowohl Nicole Elysev 8,75sec., Julia Lengardt 8,78 sec.  als auch Louisa Basler 8,80 sec. erreichten mit persönlichen Bestzeiten die Finalläufe ihrer Altersklasse W14.  Alex Schmidt (U18) sprintete die 60m ebenfalls in neuer persönlicher Bestzeit von 8,06 sec.. Ihre Bestzeit im 60m Sprint verpasste Sina Böhle (U18) , sie lief 8,71 sec.,  zeigte jedoch ansteigende Form.

 

Überzeugen konnte der bereits für die "Süddeutschen" qualifizierte Finn Heitzmann (U18) über die 60m Hürden mit Vereinsrekordzeit Zeit von  9,32 sec. Zu diesem frühen Zeitpunkt aus dem Wintertraining heraus war dies bereits  eine überzeugende Leistung.

 

Die bereits in insgesamt 4 Disziplinen für die Baden -Württembergischen Meisterschaften qualifizierte Nicola Müller (U20) zeigte mit ihren zwei neuen Vereinsrekorden der Altersklasse U20 im Weitsprung (5,05m Platz 3)   und im 60m Sprint 8,51 sec., dass sie in der Lage ist,  den durch ihre Abivorbereitung und die Führerscheinprüfung entstandenen deutlichen Trainingsrückstand zu kompensieren. 

 

Fulminant indes der Auftritt von Justin Woit (U18) über die 60m.  In neuer Vereinsrekordzeit von 7,25 sec. sprintete das gerade erst  15 -jährige Talent auf Platz drei des sehr starken Teilnehmerfeldes. Seine 5,88m im Weitsprung rundeten den glänzenden Auftritt von Woit ab.